Startseite Altenhilfe

Im Herzen der Gemeinde

Die NRD Altenhilfe: Familiär, vielfältig und fachkundig

Sehr geehrte Angehörige, Bevollmächtigte und Betreuer,

Die Corona-Einrichtungsschutzverordnung hat sich geändert. Die Änderungen gelten ab dem 15.05.2021. Zur Übersicht sind die relevanten Bereiche im Folgenden aufgeführt:

Das Wichtigste im Überblick:

  • Keine Änderungen bei den Abstands- und Hygieneregeln und der Maskenpflicht.
  • Eintritt nur nach Klingeln an der Tür, da wir Besuche nach wie vor dokumentieren müssen.
  • Wegfall der Besuchsbeschränkungen.
  • Geimpfte und genesene Besucher müssen nicht mehr getestet werden, ebenso entfällt bei diesen die Temperaturkontrolle.
  • Erkrankte oder symptomatische Personen dürfen die Einrichtung nach wie vor nicht betreten.

Abstands- und Hygieneregeln:

  • Hier gibt es keine Änderungen. Der Mindestabstand beträgt nach wie vor 1,50 Meter, Händewaschen und Desinfektion wie gehabt.

Maskenpflicht:

  • Für Besucher, Therapeuten, Ärzte und externe Dienstleister des stationären und teilstationären Bereichs gibt es keine Änderungen. Es muss durchgängig eine FFP2/KN95/N95-Maske getragen werden.

Besuchsregeln:

  • Es gibt keine Begrenzung der Besuchsanzahl mehr, die Bewohner dürfen unbegrenzt viele Besuche empfangen. Zur gleichen Zeit dürfen maximal 2 Besucher pro Bewohner kommen.
  • Besucher, welche gegen COVID-19 geimpft oder welche genesen sind, müssen nicht mehr getestet werden, ebenso entfällt die Temperaturkontrolle. Es muss der volle Impfschutz bestehen, die zweite Impfung muss mindestens 14 Tage her sein. Beim Impfstoff von Janssen/Johnson&Johnson gibt es nur eine Impfung, welche auch mindestens 14 Tage zurückliegen muss.
  • Besucher ohne Impf- oder Genesenen-Nachweis müssen wie gehabt getestet werden oder ein negatives Testergebnis mitbringen (PCR-Test nicht älter als 3 Tage, Schnelltest nicht älter als 24 Stunden). Weiterhin muss die Temperatur gemessen werden.
  • Wir übernehmen weiterhin nur 2 Tests je Besucher/Bewohner pro Woche. Sind diese aufgebraucht, müssen Besucher selbst ein negatives Testergebnis mitbringen.
  • Anmeldungen unter der Woche sind nicht mehr erforderlich, für Wochenenden sollen sich Besucher über den Pflegedienstleiter anmelden und dann im Regelfall selbst ein negatives Testergebnis mitbringen.
  • Die Aufzeichnungspflicht (Besucherliste) bleibt bestehen – alle Besucher, Therapeuten und externe Dienstleister müssen in der Besucherliste erfasst werden.

Wer gilt als geimpft?

  • Personen, welche einen in der EU zugelassenen Impfstoff erhalten haben und über den vollständigen Impfschutz verfügen.
  • Aktuell zugelassen sind die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer (BNT162b2), Moderna/Universität Oxford (mRNA-1273), AstraZeneca (AZD1222) und Janssen/Johnson&Johnson (Ad26.COV2.S). Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca benötigen 2 Injektionen, die von Janssen/Johnson&Johnson nur eine Dosis.
  • Der vollständige Impfschutz besteht erst 14 Tage nach der letzten Impfung.
  • Zulässige Nachweise sind der klassische Impfpass oder ein ärztliches Dokument, welches die vollständige Impfung nachweist. Ein digitaler Nachweis ist vorgesehen, aktuell aber noch nicht zugelassen.
  • Aktuell gibt es KEINE zeitliche Begrenzung für den Impfschutz!

Wer gilt als genesen?

  • Personen, welche eine COVID-19-Infektion überstanden haben und die vollständig davon genesen sind.
  • Der Status „genesen“ gilt für 6 Monate ab dem Datum der Ausstellung des entsprechenden Nachweises. Ab dem 7. Monat gilt man nicht mehr als genesen und fällt dann wieder unter die Testpflicht, außer man lässt sich dann impfen.

Müssen wir uns den Impf- oder Genesenen-Status nachweisen lassen?

  • Ja, denn darauf basiert die Entscheidung, ob jemand getestet werden muss oder nicht.
  • Der Nachweis muss bei jedem Besuch vorgezeigt werden. Ohne Nachweis greift die Testpflicht.

Elke Wüllenweber-Klein
Geschäftsführerin

Frank Ihm
Pflegedienstleiter

 

Die NRD Altenhilfe GmbH, eine eigenständige Tochter der Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD), bietet umfassende Hilfen im Alter mit unterschiedlichen ambulanten und stationären Unterstützungsformen.

Rund um den Fliednerplatz in Mühltal bestehen vielfältige vernetzte Angebote. Und alles kommt aus einer Hand: Der Stützpunkt des ambulanten Pflegedienstes, die Tagespflege- und Kurzzeitplätze zur Unterstützung von zu Hause lebenden Menschen und ihren Angehörigen sowie eine Einrichtung mit stationären Plätzen im Hausgemeinschaftsmodell. Und all das mitten in Mühltal, im Zentrum von Nieder-Ramstadt, im Herzen der Gemeinde.

 
 

Aktuelles

  • 31.03.2021 NRD Altenhilfe „Jeder von uns ist für alles zuständig“

     „Jeder von uns ist für alles zuständig“

    Pflegeheime sind durch die Corona-Pandemie stärker als je zuvor in den öffentlichen Blick gerückt. Angst vor Infektionen in stationären Einrichtungen und Sorge um die Einsamkeit der Älteren im Lockdown prägten die Nachrichten und Inhalte in den sozialen Medien. 9.000 Pflegekräfte haben 2020 ihren Job gekündigt. Trotz alledem sind die Mitarbeitenden im Haus am Fliednerplatz in Nieder-Ramstadt engagiert bei der Arbeit. Das Haus der NRD Altenhilfe in Mühltal gehört zu den wenigen Pflege-Einrichtungen im Landkreis Darmstadt-Dieburg, die die Pandemie bislang ohne Infektion überstanden haben. Und die Demenz-Gemeinschaft in der kleinen Einrichtung mit 48 Plätzen ist besonderer Beachtung wert.

Veranstaltungen

Keine Einträge vorhanden

 
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© NRD Altenhilfe GmbH
Fliednerweg 3  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-6600  -  E-Mail: info@nrd-altenhilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen